Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen

Die Galle ist eine der giftigsten Körperflüssigkeiten. Bei Lebererkrankungen kann sie sich anstauen und im schlimmsten Fall zum Organversagen führen. Warum die Leber den Gallenstau aber meist glimpflich übersteht, war bislang unklar. IfADo-Forschende konnten zusammen mit internationalen Experten zeigen, dass sich die Leber eines Tricks bedient: Über einen Riss in der Zellmembran strömt die Galle in Leberzellen. Das tötet zwar die betroffene Zelle, schädigt aber auch die Membran zum Blutgefäß. So kann die Galle ins Blut abfließen. Im Endeffekt sterben nur wenige Zellen, das Organ wird aber gerettet. Die Studie wurde im US-Fachjournal „Hepatology“ veröffentlicht.

Continue reading →


Highly Cited Researchers 2017: Hengstler und Nitsche auf der Liste

Prof. Dr. Jan G. Hengstler und Prof. Dr. Michael Nitsche zählen zu den weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Hengstler und Nitsche werden in der Liste „Highly Cited Researchers 2017“ aufgeführt, die das US-Unternehmen Clarivate Analytics erstellt.z

Prof. Dr. Jan Hengstler. Foto: Scharper
Prof. Dr. Jan Hengstler. Foto: Scharper

Das Ranking umfasst mehr als 3300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 21 Fachgebieten. Es wurde untersucht, wie viele Publikationen eines Forschenden aus den Natur- und Sozialwissenschaften sowie der Medizin besonders häufig zitiert wurden.

Grundlage für die aktuelle Liste waren die Publikationen aus dem Zeitraum von 2005-2015. Wie oft ein wissenschaftliches Paper von Fachkollegen zitiert wird, gilt als Messgröße für die Bedeutung und den wissenschaftlichen Einfluss einer Arbeit. Im aktuellen Ranking werden u.a. die IfADo-Institutsdirektoren Prof. Dr. Jan G. Hengstler und Prof. Dr. Michael Nitsche aufgeführt.

Zwei IfADo-Experten gehören zu den „Highly Cited Researchers 2017“

Hengstler studierte Medizin an der Universität in Mainz. Im Anschluss wurde er im Fachgebiet Pharmakologie und Toxikologie habilitiert. Im März 2007 ist Hengstler an das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) gewechselt. Dort leitet er den Forschungsbereich „Toxikologie“.

Prof. Dr. Michael Nitsche
Prof. Dr. Michael Nitsche.

Nitsche studierte Psychologie und Medizin an der Georg-August-Universität Göttingen. Er wurde im Fachgebiet Neurologie habilitiert. Seit 2015 forscht Nitsche am IfADo. Dort leitet er den Forschungsbereich „Neurowissenschaften & Psychologie“.

Die Liste des Highly Cited Researchers 2017 finden Sie unter folgendem Link:
https://clarivate.com/hcr/2017-researchers-list/?utm_source=Publons&utm_medium=Blog#

 


Konferenz: Wie wirken Nanopartikel auf lebende Organismen?

Sind Nanopartikel unbedenklich für den Menschen oder mitverantwortlich für Krankheiten wie zum Beispiel Alzheimer oder Asthma? Wie gelangen Nanopartikel überhaupt in lebende Organismen und in die Umwelt? Wie lassen sich Nanopartikel produzieren, die für Verbraucher sicher sind und gleichzeitig die gewünschten, industriellen Anforderungen erfüllen? Welche gesetzlichen Rahmenbedingungen braucht es dafür? Diese Fragestellungen erörtern internationale Experten auf der diesjährigen Nanosafety in der Zeit vom 11. bis 13. Oktober in Saarbrücken.

Continue reading →


Enzymaktivität beeinflusst den Verlauf von Eierstockkrebs

Tumorzellen verfügen über einen anderen Stoffwechsel als gesunde Zellen. So können Krebszellen schnell wachsen und sich im Körper ausbreiten. Die Ursachen für solche krankhaften Veränderungen des Zellstoffwechsels untersuchen Toxikologen am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung seit Jahren. Im Fall von Eierstockkrebs ist es ihnen nun gelungen, Enzyme zu identifizieren, welche die Wanderung der Zellen fördern und die Überlebensrate der Patientinnen verkürzen. Die Studie ist in der renommierten US-Fachzeitschrift „Cancer Research“ veröffentlicht worden.

Continue reading →


Symposium im IfADo: Die Zukunft von Tierversuchen

Sind Tierversuche noch zeitgemäß und welche Alternativen gibt es zum Tierexperiment? Diese Fragen haben Studenten der Ruhr Universität Bochum zusammen mit Experten aus Wissenschaft und Industrie am Freitag, 24. März, diskutiert. Das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) hat zum zehnten Mal zum gemeinsamen Symposium mit der RUB und der Bayer AG eingeladen. Leitmotiv des Symposiums war in diesem Jahr „The Future of Animal Experiments“.

Continue reading →


Ausgezeichnet: Der Chip als Alternative zum Tierversuch

Bevor ein Medikament zugelassen wird, durchläuft es einen langen Prüfungsprozess: Die Substanz wird im Labor und im Tierversuch getestet, erst im Anschluss können klinische Studien durchgeführt werden. Um die Tierexperimente auf ein Minimum zu beschränken, forschen die IfADo-Wissenschaftler an Alternativen, wie beispielsweise einem Chip. Auf diese Weise könnten Substanzen früh im Entwicklungsprozess auf Risiken getestet werden. Dafür wurden die Forscher jetzt mit einem internationalen Preis ausgezeichnet.

Continue reading →


EU-Projekt: Gefahrenstoffe effizienter und tierversuchsfrei bestimmen

Zusammen mit 38 Partnern aus der europäischen Wissenschafts- und Industrielandschaft forscht das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund – IfADo an neuen Methoden und Konzepten der Risikobewertung von Substanzen. Ziel des von dem EU-Förderprogramm Horizon 2020 geförderten Projekts „EU-ToxRisk“ ist ein Paradigmenwechsel in der Toxikologie hin zu einer effizienteren und weitestgehend tierversuchsfreien Gefahrenstoffeinschätzung.logo

Continue reading →


Blaupause für die Stammzelldifferenzierung von Leberzellen

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle verwandeln – und daher beispielweise der Therapie von Organschäden oder als Alternative zu Tierversuchen dienen. Eine wesentliche Forschungsfrage aktuell ist: Wie sehr gleichen die weiterentwickelten Stammzellen schon ihren echten Vorbildern, z. B. Leberzellen? Wissenschaftler am IfADo – Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund haben in Kooperation mit Partnern aus ganz Europa eine Methode entwickelt, die auf Basis von Genanalysen und mittels mathematischer Modelle verschiedene Zelltypen systematisch miteinander vergleichbar macht.

Continue reading →


Symposium: Umweltschadstoffbelastungen in NRW

Täglich kommt der Mensch in Kontakt mit chemischen Stoffen, deren Auswirkungen oft nur unzureichend bekannt sind. Auf dem EnTox Symposium am 7. und 8. Mai diskutierten Expertinnen und Experten in Dortmund über aktuelle Forschungsergebnisse zu Schadstoffbelastungen in NRW. Themenschwerpunkte dieses Jahr waren Abwasseranalysen, giftige organische Chlor- und Perfluorverbindungen, gesundheitliche Spätfolgen der Kohle-, Eisen- und Stahlära, Methoden zur Toxikogenomik, zur Geruchsanalyse und zur Beurteilung des Immunsystems.

Continue reading →