Bewegung kann bei der Verarbeitung visueller Informationen helfen

27.07.2022

Moderne Lebens- und Arbeitsumgebungen sind zunehmend durch die gleichzeitige Ausführung von Fortbewegung und sensorischer – meist visueller – Verarbeitung gekennzeichnet. Auch erfordern viele Berufsprofile die gleichzeitige Verarbeitung visueller Informationen während des Gehens. So muss beispielsweise ein Arbeiter in der Lagerlogistik zum richtigen Gang gehen, um ein Paket abzuholen, während ihm über eine Datenbrille bereits visuelle Informationen über den nächsten Auftrag präsentiert werden. Das Zusammenspiel von menschlicher Fortbewegung mit zunehmender Bewegungskomplexität und visueller Verarbeitung haben Forschende am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) mit Hilfe von EEG-Aufzeichnungen genauer untersucht.

Foto: IfADo

Die Forschenden stellten fest, dass auf Grund der knappen, geteilten kognitiven Ressourcen, die für kognitive und motorische Prozesse zur Verfügung stehen, die Aufgabenleistung abnahm, wenn die Belastung in einem der beiden Bereiche erhöht wurde. Die Gehbewegung hatte aber auch positive Auswirkungen auf die visuelle Verarbeitung. Komplexes Gehen verringert die für eine effiziente Informationsverarbeitung verfügbaren Aufmerksamkeitsressourcen, während ungestörtes Gehen die Effizienz der Informationsverarbeitung im Vergleich zum Stehen erhöht.

Die gewonnenen Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Gehen ohne Hindernisse die visuelle Verarbeitung von Informationen außerhalb des zentralen Sichtfelds verbessert und somit die Wahrnehmung seitlicher sensorischer Inhalte unterstützen kann. Damit muss eine erhöhte Anforderung an die Motorik nicht immer die kognitive Verarbeitung und Leistung negativ beeinträchtigen. Das Laufen auf ebenem Untergrund kann also bei der Aufmerksamkeitszuweisung für visuelle Informationen in Regionen außerhalb des zentralen Gesichtsfelds hilfreich sein.

Einblendungswinkel der visuellen Information entscheidend

Dieser Vorteil geht jedoch verloren, wenn die visuellen Informationen weit außerhalb des Gesichtsfelds präsentiert werden. Für den Arbeiter in der Lagerlogistik bedeutet das, dass die Arbeitsfähigkeit nicht beeinträchtigt wird, wenn die Informationen innerhalb eines bestimmten Blickwinkels präsentiert werden und leicht zu verarbeiten sind. Die Fortbewegung kann sogar bei der Verarbeitung aufgabenbezogener visueller Informationen helfen, wenn das Gehen nicht durch die Umgebung beeinträchtigt wird oder zu viel visuelle Koordination erfordert.

Die durchgeführte Studie umfasste das Erkennen einzelner visueller Reize innerhalb eines breiten Bereichs des Gesichtsfelds (-40° bis +40° Blickwinkel) während des Stehens, Gehens oder Gehens mit gleichzeitigen Störungen. Sie wurde in einem interaktiven Labor für Echtzeit-Ganganalysen (GRAIL) durchgeführt, das einen 180°-Projektionsbildschirm sowie ein schwenkbares und kippbares Laufband enthält.

Originalpublikation:
Reiser JE, Arnau S, Rinkenauer G, Wascher E (2022): Did you even see that? Visual sensory processing of single stimuli under different locomotor loads. PLoS ONE 17(5): e0267896. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0267896


Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Julian Reiser
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Forschungsbereich Ergonomie
Telefon: +49 231 1084-280
E-Mail: reiser@ifado.de 

Pressekontakt:
Anne Rommel
Pressereferentin
Telefon: +49 231 1084-239
E-Mail: rommel@ifado.de