Kognitive Faktoren

Leitende/r Wissenschaftler/in:

Sven Thönes, Daniel Schneider

MitarbeiterInnen: Bianca Zickerick
Drittmittel: n.a.  
Kooperationspartner: n.a.

Die Art und Weise, wie Menschen Informationen verarbeiten und in welchem Maße sie beispielsweise ihre mentalen Ressourcen bei einer Aufgabe einsetzen, hängt davon ab, wie sehr sie durch andere Dinge abgelenkt und unterbrochen werden. So leiden etwa die Genauigkeit und Geschwindigkeitvon Aufgabenbearbeitungen darunter, wenn mehrere Tätigkeiten zeitgleich zu bewältigen sind (Multitasking). Doch können Unterbrechungen und Ablenkungen auch förderlich und motivierend sein, wenn es z.B. um sehr monotone Tätigkeiten geht? Welchen Einfluss spielen (kognitive) Strategien bei der Aufgabenbearbeitung?

Einen weiteren Einflussfaktor auf unsere Informationsverarbeitung stellen Annahmen über und Bewertungen von Aufgaben dar. Ein Schwerpunktthema unserer Forschung in diesem Bereich sind die Einflüsse durch Prozesse der Zeitwahrnehmung und zeitbezogene Kognitionen. Was sind die Zusammenhänge zwischen Motivation, Leistung, Zeitwahrnehmung und Flowerleben? Wie wirken sich zeitbezogene Kognitionen auf unsere Informationsverarbeitung aus?

Neben anwendungsorientierter Forschung spielen auchgrundlegende Fragestellungen aus dem Bereich der Zeitwahrnehmung eine Rolle. So untersuchen wir beispielsweise inwiefern sich basale Reizeigenschaften wie Farbe und Orientierung oder auch die Verarbeitung von Reiz-Reaktions-Konflikten auf die wahrgenommene Dauer eines Reizes auswirken.

Aktuelle Publikationen

  • Thönes, S., Arnau, S., & Wascher, E. (2018). Cognitions about time affect perception, behavior, and physiology – a review on effects of external clock-speed manipulations. Consciousness & Cognition, 63, 99-109. doi: 10.1016/j.concog.2018.06.014
  • Thönes, S., von Castell, C., Iflinger, J., & Oberfeld, D. (2018). Color and time perception: Evidence for temporal overestimation of blue stimuli. Scientific Reports, 8(1688) doi: 10.1038/s41598-018-19892-z
  • Thönes, S., Stocker, K., Brugger, P., Hecht, H. (2018). Is mental time embodied interpersonally? Cognitive Processing. doi: 10.1007/s10339-018-0857-6
  • Thönes, S. & Hecht, H. (2017). Counting does not improve the accuracy of long time productions. Attention, Perception, & Psychophysics, 79(8), 2576-2589. doi: 10.3758/s13414-017-1407-5
  • Thönes, S. & Oberfeld, D. (2017). Meta-analysis of time perception and temporal processing in schizophrenia: Differential effects on precision and accuracy. Clinical Psychology Review, 54, 44-64. doi 10.1016/j.jad.2014.12.057