Arbeitsgestaltung

In diesem Themenbereich sollen die bestehen­den Forschungsstränge im Bereich der Arbeits­gestaltung fortgeführt und stärker als bislang miteinander vernetzt in einem umfassenden ergonomischen Konzept miteinander verbunden werden.

Visuelle Ergonomie

Die Anforderungen an das Sehvermögen spielen bei Computerarbeit in der Arbeitswelt und im privaten Bereich eine große Rolle. Der klassische Bildschirm­arbeitsplatz wird mittlerweile erweitert durch verschiedene neue Formen der Arbeit mit 3-D Monitoren oder Tablet-PCs.

In Zeiten des demografischen Wandels unter­suchen wir alterssichtige Beschäftigte, bei denen Sehprobleme und Muskel-Skelett-Be­schwerden verbreitet sind. Die häufig benutzten Gleitsichtbrillen sind derzeit Schwerpunkthema unserer Laborforschung.

Zum Thema der richtigen Brille bei Computerarbeit haben wir in Labor- und Feldstudien in der NRW-Finanz­verwaltung Forschungsergebnisse gewonnen, die sich aus der Kombination von Ergonomie und Optometrie ergeben. Für die Öffentlichkeit verbreiten wir praktikable Lösungen mit dem Internet-Beratungstool http://ergonomic-vision.ifado.de und mit der Broschü­re „Gutes Sehen im Büro“, gemeinsam mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA); siehe http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A93.html

Biomechanische Ergonomie

Berufliche Tätigkeiten führen vergleichsweise häufig zu Erkrankungen und Beschwerden im Muskel-Skelett-System und auch zu entsprechend hohen Fehlzeiten. Dabei sind risikobehaftete Tätigkeiten vorzugsweise anzutreffen im Büro sowie bei Lastenhandhabungen oder beim manuellen Bewegen von Patienten in der Pflege.

Ziel ist eine arbeitsphysiologisch angemessene Gestaltung der Arbeit und Prävention zur Verringerung der gesundheitlichen Risiken

Neben der grundlagenorientierten Forschung hat sich ein starker Anwendungsbezug mit hoher sozialpolitischer Relevanz herausgebildet. Die erarbeiteten Erkenntnisse werden fortwährend für die Politikberatung nachgefragt.
Biomechanische Ergonomie