Ergonomie

Ergonomie bedeutet Gestaltung und Evaluation von Arbeit und deren Anpassung an die Bedürfnisse des Menschen. Dabei spielen das Wohlbefinden des handelnden Menschen aber auch dessen Effizienz (Genauigkeit und Geschwindigkeit von Handlungen) gleichgewichtige Rollen. Als Reflektion des Wandels der Arbeitswelt treten kognitive Aspekte (Informationsverarbeitung) und der demographische Wandel zunehmend in den Vordergrund ergonomischer Forschung. Am IfADo wird diesem Wandel Rechnung getragen und ein besonderes Augenmerk auf die Informationsverarbeitung in Mensch-Technik Umgebungen unter Berücksichtigung des zunehmenden Alters der erwerbstätigen Bevölkerung gelegt.

Kernthemen

 

Ergänzende Strukturen und Projekte

Anwendung

Kernthemen im Detail

Informationsverarbeitung

Leitende Wissenschaftler: Stephanie Jainta, Daniel Schneider, Edmund Wascher
Inhalt: Menschliche (vor allem visuelle) Informationsverarbeitung von optischer und okulomotorischer Anpassung bis zur Vorbereitung von Handlungen.

Projekte

Mensch-Maschine-Interaktion

Leitende Wissenschaftler: Gerhard Rinkenauer, Melanie Karthaus, Edmund Wascher
Inhalt: Welche Faktoren beeinflussen die Mensch-Maschine Interaktion und wie können die experimentell gemessen werden.

Projekte

Arbeitsgestaltung

Leitende Wissenschaftler: Matthias Jäger, Wolfgang Jaschinski
Inhalt: Wie muss Arbeit gestaltet werden um optimal an die Fähigkeiten des Menschen angepasst zu sein.

Projekte

Altern (Netzwerkgruppe)

Leitung: Stephan Getzmann
Aufgabe: Vernetzungsgruppe zur Integration aller Forschungsbemühungen im Bereich Altern innerhalb des Fachbereiches Ergonomie aber auch über das gesamte IfADo.

Projekte

Dortmunder Vitalstudie

Leitung: Patrick Gajewski, Stephan Getzmann, Edmund Wascher
Ziel: Multidisziplinäre Erforschung der Determinanten für ein gesundes Altern

Zukunftslabor

Leitung: Gerhard Rinkenauer
Aufgabe: Zentrale Laboreinheit zur Simulation realitätsnaher Testumgebungen.