Wann Mitarbeiter von Handlungsspielräumen im Job profitieren

Wer bei der Arbeit viel zu tun hat und unter Zeitdruck steht, profitiert davon, wenn er frei über die Arbeitseinteilung entscheiden kann. Handlungsspielräume im Job können uns aber auch schaden, wie eine aktuelle Studie (Open Access) des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung zeigt. Denn es kommt darauf an, was vorrangig verlangt wird: Ist der Job eher durch Emotionsarbeit statt Zeitdruck gekennzeichnet, können Mitarbeiter von geringeren Handlungsspielräumen profitieren. Demnach erscheinen in emotional belastenden Berufen, in denen bestimmte Gefühle nach außen gezeigt werden sollen, konkrete Richtlinien hilfreicher als Freiheiten.Frau im Büro überfordert (Symbolbild).

Continue reading →


Harnblasenkrebs: Kombination genetischer Varianten als Risikofaktor

Rauchen und Belastungen durch bestimmte Chemikalien am Arbeitsplatz begünstigen die Entstehung von Harnblasenkrebs. Wichtig sind aber auch genetische Faktoren. Bestimmte Regionen des Erbguts sind mit einem erhöhten Harnblasenkrebsrisiko assoziiert. Gemeinsam mit internationalen Experten konnten Forschende des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung nun zeigen, dass sich das Harnblasenkrebsrisiko erheblich erhöhen kann, wenn eine Person über mehrere genetische Risikovarianten verfügt. Dies gilt vor allem für Nichtraucher.

Continue reading →


Highly Cited Researchers 2017: Hengstler und Nitsche auf der Liste

Prof. Dr. Jan G. Hengstler und Prof. Dr. Michael Nitsche zählen zu den weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Hengstler und Nitsche werden in der Liste „Highly Cited Researchers 2017“ aufgeführt, die das US-Unternehmen Clarivate Analytics erstellt.z

Prof. Dr. Jan Hengstler. Foto: Scharper
Prof. Dr. Jan Hengstler. Foto: Scharper

Das Ranking umfasst mehr als 3300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 21 Fachgebieten. Es wurde untersucht, wie viele Publikationen eines Forschenden aus den Natur- und Sozialwissenschaften sowie der Medizin besonders häufig zitiert wurden.

Grundlage für die aktuelle Liste waren die Publikationen aus dem Zeitraum von 2005-2015. Wie oft ein wissenschaftliches Paper von Fachkollegen zitiert wird, gilt als Messgröße für die Bedeutung und den wissenschaftlichen Einfluss einer Arbeit. Im aktuellen Ranking werden u.a. die IfADo-Institutsdirektoren Prof. Dr. Jan G. Hengstler und Prof. Dr. Michael Nitsche aufgeführt.

Zwei IfADo-Experten gehören zu den „Highly Cited Researchers 2017“

Hengstler studierte Medizin an der Universität in Mainz. Im Anschluss wurde er im Fachgebiet Pharmakologie und Toxikologie habilitiert. Im März 2007 ist Hengstler an das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) gewechselt. Dort leitet er den Forschungsbereich „Toxikologie“.

Prof. Dr. Michael Nitsche
Prof. Dr. Michael Nitsche.

Nitsche studierte Psychologie und Medizin an der Georg-August-Universität Göttingen. Er wurde im Fachgebiet Neurologie habilitiert. Seit 2015 forscht Nitsche am IfADo. Dort leitet er den Forschungsbereich „Neurowissenschaften & Psychologie“.

Die Liste des Highly Cited Researchers 2017 finden Sie unter folgendem Link:
https://clarivate.com/hcr/2017-researchers-list/?utm_source=Publons&utm_medium=Blog#

 


Evaluierung: Senat empfiehlt weitere Förderung des IfADo

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfiehlt die weitere finanzielle Förderung des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo). Im Rahmen der extern durchgeführten Evaluierung, in der sich jede Leibniz-Einrichtung spätestens alle sieben Jahre bewähren muss, hat das IfADo hervorragende Bewertungen erhalten. Die offizielle Senatsstellungnahme wurde am 28. November 2017 veröffentlicht.

Continue reading →


Voll im Prüfungsstress

In Klausurphasen fühlen sich viele Betroffene besonders gestresst. Dass Stress unser Immunsystem beeinflussen kann, ist bekannt. Psychologen und Immunologen des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung haben nun analysiert, wie sich Prüfungsstress auf unser Abwehrsystem auswirkt. Dabei haben die Forschenden auch untersucht, ob Persönlichkeitseigenschaften die Immunantwort auf Stress beeinflussen. Die Studie ist jetzt im Open-Access-Journal PLOS ONE veröffentlicht worden.

Continue reading →


Wissenschaftstag 2017: Tour zum Thema gesund Altern

Wie bleibt Dortmund fit im Alter? Das war die Leitfrage anlässlich der Tour zum 15. Dortmunder Wissenschaftstag am Dienstag, 21. November. Organisiert wurde die schnell ausgebuchte Tour von der Fachhochschule Dortmund und dem Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo).

Continue reading →