Interaktive App zum Thema „Psychische Gesundheit bei der Arbeit“

„Arbeitswelten der Zukunft“ – so lautet das Thema des Wissenschaftsjahres 2018. Das Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) beteiligt sich mit einem Exponat an den Mitmach-Ausstellungen „MS Wissenschaft“ und „ScienceStation“, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung stattfinden. Bei dem Exponat des IfADo handelt es sich um eine interaktive App zum Thema „Psychische Gesundheit bei der Arbeit“. Interessierte bekommen individuelle Tipps, wie sie mit Belastungen am Arbeitsplatz besser umgehen können.

Startbild der App "Fit@Work". Ein Schreibtisch.
Startbild der IfADo-App.

Die Arbeitswelt verändert sich radikal. Ein Beispiel: Dank Smartphones, Laptops und mobilem Internet können wir arbeiten, wann und wo es uns passt. Gleichzeitig verschwimmen die Grenzen zwischen Job und Privatem, wenn wir immer erreichbar sind. Diese Elemente moderner Arbeit können unser Wohlbefinden beeinträchtigen, müssen es aber nicht. Denn wir können selbst etwas tun, um psychischen Erkrankungen vorzubeugen. „Ausschlaggebend sind nicht allein unsere Arbeitsbelastungen. Es sind auch unsere organisationalen Rahmenbedingungen bei der Arbeit und unsere persönlichen Umstände zu Hause, die entscheiden, wie stark uns unsere Arbeit beansprucht“, erklärt die IfADo-Arbeitspsychologin Anne-Kathrin Konze.

Die IfADo-Forschungsgruppe „Flexible Verhaltenssteuerung“ beteiligt sich mit einer interaktiven App an den im Mai startenden Mitmach-Ausstellungen MS Wissenschaft und ScienceStation. In der App können Interessierte auf einem Tablet verschiedene Fragen zu ihrer aktuellen Belastungssituation bei der Arbeit und ihrem psychischen Wohlbefinden beantworten. Anschließend bekommen sie eine individuelle Rückmeldung mit gesundheitsförderlichen Tipps und Strategien, wie sie Stressfaktoren im Job erkennen und reduzieren können. „Mit dem Exponat wollen wir darauf aufmerksam machen, welche persönlichen Rahmenbedingungen uns dabei helfen können, gesünder mit den Anforderungen bei der Arbeit umzugehen“, so IfADo-Arbeitspsychologin Lilian Gombert.

Bei der Vorstellung der MS Wissenschaft.
Vorstellung der IfADo-App.

Zu diesen Rahmenbedingungen – die Forschenden sprechen auch von individuellen Ressourcen – zählen beispielsweise genügend Schlaf, die Fähigkeit nach Feierabend von der Arbeit abzuschalten oder Unterstützung durch Familie, Freunde oder Kollegen. „Ich muss also darauf achten, meine eigenen Ressourcen aktiv zu stärken. Das heißt zum Beispiel: Abends keine Mails mehr checken, im Urlaub nicht für die Kollegen oder die Chefin erreichbar sein, regelmäßig Sport einplanen und genügend Schlaf bekommen“, sagt Gombert.

Ausführliches individuelles Gesundheitsprofil für Interessierte

Interessierte können sich in der interaktiven App unverbindlich zur Teilnahme an Forschungsprojekten des IfADo zum Thema „Psychische Gesundheit und Wohlbefinden bei der Arbeit“ anmelden. Auf Wunsch erhalten die Teilnehmer nach Abschluss der Studie ein ausführliches Gesundheitsprofil, das die individuelle Arbeitssituation berücksichtigt und detaillierte Empfehlungen für den gesundheitsförderlichen Umgang mit Arbeitsanforderungen liefert.

Weitere Informationen zum Forschungsthema „Gesundheit und Arbeit“ am IfADo finden sie hier: www.ifado.de/gesundheit. Auf der Webseite haben Sie auch die Möglichkeit, sich für die Teilnahme an den Studien anzumelden.

MS Wissenschaft:
In der Ausstellung auf dem Frachtschiff MS Wissenschaft geht es auf eine Reise in die Zukunft der Arbeit: An interaktiven Exponaten erfahren sie u.a., wie neue Technologien unser Arbeitsleben verändern, welche Kompetenzen in Zukunft gefragt sein werden, wie lange und in welchen Berufen wir dann arbeiten und wie wir dabei gesund bleiben können. Die MS Wissenschaft ist im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2018 „Arbeitswelten der Zukunft“ im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterwegs.

Logo Arbeitswelten der Zukunft

Sie richtet sich insbesondere an Schulen, Jugendliche und Familien und wird ab 12 Jahren empfohlen. Der Eintritt ist frei. Die MS Wissenschaft startet ihre Tour am 15. Mai in Berlin und besucht bis Anfang Oktober 34 Städte in Deutschland. Anschließend reist sie weiter nach Österreich. Weitere Informationen, wie den Tourplan, finden Sie hier: www.ms-wissenschaft.de

ScienceStation:
Eine Ausstellung mit interaktiven Exponaten, spannendem Hintergrundwissen und Informationen zum jeweiligen Wissenschaftsjahr, die durch Deutschland reist und in Bahnhöfen Station macht: Das ist das Konzept der ScienceStation. Die mobile Bahnhofsausstellung geht von Ende April bis Ende September 2018. Thematisch orientiert sich die ScienceStation am Wissenschaftsjahr, das „Wissenschaft im Dialog“ gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung ausruft. Weitere Informationen gibt es hier: www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/sciencestation

Wissenschaftliche Ansprechpartnerinnen:

Lilian Gombert / Anne-Kathrin Konze
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Forschungsgruppe „Flexible Verhaltenssteuerung“
Telefon: + 49 231 1084-413/-237

Pressekontakt:
Eva Mühle
Pressereferentin
Telefon: + 49 231 1084-239