Hermann Bolt mit Franz-Koelsch-Medaille ausgezeichnet

Hermann Bolt mit Medallie
Prof. Dr. Dr. Hermann Bolt.

Auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin wurde Herrn Prof. Dr. Dr. Hermann M. Bolt die Franz-Koelsch-Medaille verliehen. Hermann Bolt war elf Jahre lang als Direktor am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) tätig.

Bolt hat Medizin an der Universität Köln studiert. Im Anschluss hat er an der Universität Tübingen ein Studium der Biochemie absolviert. Nach Station als Universitätsdozent am Institut für Toxikologie der Universität Tübingen wurde er 1974 in der biochemischen Pharmakologie habilitiert, später folgte eine Erweiterung um die Disziplinen Pharmakologie und Toxikologie. 1982 wechselte Bolt an das IfADo, das zu dieser Zeit „Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund“ hieß. Von 1997 bis 2008 war Bolt als Direktor des Instituts tätig. Bolt emeritierte zum 31. März 2008.

Die Franz-Koelsch-Medaille

Anlässlich des 90. Geburtstags von Prof. Dr. Franz Koelsch, dem Nestor der deutschen Arbeitsmedizin, stiftete die damalige Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin 1967 die Franz-Koelsch-Medaille. Seitdem wurde die Franz-Koelsch-Medaille an Persönlichkeiten verliehen, die sich durch besondere Leistungen auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin ausgezeichnet haben. Weitere Informationen finden Sie hier: www.dgaum.de/ehrungen-und-preise/franz-koelsch-medaille-2018/